< Wien ist immer eine Reise wert
07.01.2018
Kategorie: Zeitungsberichte

Brauchtum mit kunstvollen Kappen ausgeführt

"Kinderfreunde Pinsdorf" aus österreichischen Partnergemeinde präsentierten Glöcklerlauf


Pinsdorfs Bürgermeister Dieter Helms (rechts) überreichte eine Altdorf-Kappe an seine Bürgermeisterkollegen Helmut Maier und Georg Wild im Beisein von der stellvertretenden Landrätin Christel Engelhard, Bürgermeister a.D. Josef Sehofer und zweiten Vereinsvorsitzenden Michael Kapfhammer

Die beleuchteten Kappen gaben der Aufführung einen besonderen Flair

Altdorf.

Das ohnehin umfangreiche Rahmenprogramm beim Altdorfer Christkindlmarkt wurde dieses Jahr um eine besondere Veranstaltung bereichert. Am Freitagabend führten die Kinderfreunde Pinsdorf aus der oberösterreichischen Partnergemeinde einen Glöcklerlauf auf.

Die in Österreich weit verbreitete Organisation der Kinderfreunde setzt sich für eine kinderfreundliche Gesellschaft ein. Die Ortsgruppe Pinsdorf lebte vor fast 40 Jahren den alten Brauch aus dem Salzkammergut wieder auf. Anfang Januar sind dabei die Glöckler in den Ortschaften unterwegs und überbringen den Bürgern Neujahrswünsche. Der Glöcklerlauf selbst wird dabei am Abend des fünften Januar veranstaltet. Besonders stolz sind die Kinder und Jugendlichen auf die selbst gebastelten Kappen, für deren Erstellung für jedes Exemplar über 200 Arbeitsstunden aufzuwenden sind. Dabei dürfen selbstverständlich Motive wie das Ortswappen mit dem Pinsdorfer Bauernhügel oder den österreichischen Bundesadler nicht fehlen.

Zum Altdorfer Auftritt startete die stattliche Gruppe mit über 40 Kappen vom Rathaus zu Fuß Richtung Ziegelei und lief unter lautem Geläut der umgehängten Glocken am Ziegeleigelände ein. Bürgermeister Helmut Maier und zweiter Vorsitzender des Partnerschaftsvereins Altdorf, Michael Kapfhammer, hießen die Gäste und ganz besonders den Pinsdorfer Bürgermeister Dieter Helms mit Gattin Rosemarie herzlich willkommen. Der Obmann der Kinderfreunde Pinsdorf, Wolfgang Matyas, gab zu Beginn der Aufführung Informationen zur Herkunft und zum Ablauf des Glöcklerlaufes. In weißen Anzügen wirkten auf dem nächtlichen Areal die auf dem Kopf getragenen bunten Kappen mit ihren meist echten Kerzen ganz besonders.

Viele Christkindlmarktbesucher nutzen bereits vor dem Auftritt die Gelegenheit, ausgewählte Kappen im Jugendtreff näher anzuschauen. Die Jugendlichen um Sozialpädagogin Susanne Baumann bewirteten die Gäste eifrig mit selbst gemachten Speisen und alkoholfreien warmen Getränken.  Nach der Aufführung stärkten sich die Pinsdorfer an den zahlreichen Ständen und genossen den besonderen vorweihnachtlichen Flair im Ziegeleihof.

Bereits mittags wurden die Gäste vom Partnerschaftsverein Altdorf mit ihren beiden Vorsitzenden Eva Strasser und Michael Kapfhammer sowie einigen Vorstandsmitgliedern herzlich empfangen und zu einer bayerischen Brotzeit eingeladen. Am Nachmittag führte die Museumsleiterin Amira Adaileh durch den archöologischen Keller des Museum Altdorf. Der Partnerschaftsverein organisierte ferner für Samstagvormittag eine Stadtführung in Landshut, ehe die Gäste nach einem Mittagessen in der Tafernwirtschaft Schönbrunn mit vielen Eindrücken aus der niederbayerischen Partnergemeinde wieder zurück fuhren.