< Freundschaft soll wachsen wie ein Baum
07.09.2014
Kategorie: Zeitungsberichte

Dorffest in Partnergemeinde bereichert

Dank für Spende an soziale Einrichtung erhalten


Der Leiter der Lebenswelt bedankte sich bei den Altdorfern für die Spende.

Die Vereinsvorsitzenden Eva Strasser und Michael Kapfhammer freuten sich über den guten Besuch am Stand.

Altdorf.

Eine Abordnung des Partnerschaftsverein Altdorf war am vergangenen Wochenende wieder beim jährlichen Dorffest in der oberösterreichischen Partnergemeinde Pinsdorf vertreten. Am Stand wurden Landshuter Weißbier sowie Altdorfer Brezen und Weißwürste angeboten, die regen Zuspruch fanden. Bei einem Besuch der „Lebenswelt“ in Pinsdorf konnten sich die Gäste über die großartige Arbeit, die in dieser Einrichtung von den „Klienten“ geleistet wird, überzeugen.

Wenn es auch der Wettergott nicht zum Besten meinte, zog zweiter Vorsitzender Michael Kapfhammer ein sehr positives Resümee über den Auftritt der Altdorfer in der Partnergemeinde. So konnten die vielfältigen Kontakte und Verbindungen zu Pinsdorfer Gruppen und Freunden weiter gestärkt werden und auch neue Aktivitäten besprochen werden. Am Samstag Abend besuchten die Pinsdorfer Bürgermeister Dieter Helms und Christa Schiemel den Stand und brachten zur musikalischen Bereicherung einen Quetschenspieler mit, der sogar einige Besucher zu einem spontanen Tanz animierte. Viele Pinsdorfer begannen den Sonntag mit einer bayerischen Weißwurstbrotzeit. Nachdem am Sonntag Mittag pünktlich um 12 Uhr die Weißwürste verzehrt waren, kam zum Abbau dann auch die Sonne heraus. Altdorfs Bürgermeister Helmut Maier verweilte am Wochenende ebenfalls in der Partnergemeinde und stattete dem Stand einen Besuch ab.

Aufgrund der überaus großen Gastfreundschaft, die man beim Partnerschaftswochenende anlässlich des 10-jährigen Bestehens der kommunalen Partnerschaft im Juli erfahren durfte, übergaben damals Helmut Maier und Michael Kapfhammer aus einer spontanen Sammlung an Dieter Helms eine stattliche Spende für einen sozialen Zweck. Mit einer sehr interessanten und aufschlussreichen Führung durch die Lebenswelt Pinsdorf konnten sich die Altdorfer davon überzeugen, dass das Geld bestens angelegt wurde. So wurden aus dem Spendengeld Trommeln angeschafft, mit denen selbst gehörlose Musik machen können, indem sie die Vibrationen wahrnehmen und die Musik über den Körper aufnehmen, wie der Leiter Roland Hierzer erklärte. Die Lebenswelt Pinsdorf ist eine Einrichtung des Konventhospitals der Barmherzigen Brüder Linz. Die Lebenswelt bietet für gehörlose und taubblinde Menschen mit zusätzlichen Beeinträchtigungen eine therapeutische Wohn- und Arbeitsgemeinschaft mit gesicherter Kommunikation. Verwendet werden visuelle, taktile und alternative Kommunikationsformen. Die Gebärdensprache wird als allgemeine Sprache angewendet. Die im Jahr 2011 in Betrieb genommene Einrichtung besteht aus therapeutischen Werkstätten, in denen für 20 Teilnehmer angemessene Arbeitsplätze sowie die Erhaltung und die Weiterentwicklung ihrer Fähigkeiten durch entsprechende Aktivität ermöglicht werden. Die selbst erzeugten Produkte wie Keramik, Flechtkörbe, Kerzen und Dekor werden verkauft und erfreuen sich großer Beliebtheit.