< 20 Jahre kommunale Partnerschaft mit San Vito
09.10.2018
Kategorie: Zeitungsberichte

Mittelalterliche Zentren errichtet auf etruskischen Wurzeln

Partnerschaftsverein Altdorf unterwegs in Umbrien


Die fröhliche Reisegruppe

Nach der einwöchigen Reise waren sich die 42 Mitglieder der Reisegruppe des Partnerschaftsvereins sicher, dass die landschaftliche Schwester der Toskana vollkommen zu Unrecht ein Schattendasein führt, auch wenn dort Assisi , einen der bedeutsamsten Pilgerorte in Italien, liegt.

Vom Hotel in Perugia aus wurden unter der charmanten Begleitung der örtlichen Führerin Annamaria die mittelalterlichen Städtchen Spoleto, Spello, Gubbio und Todi angesteuert. Besonders beeindruckt war die Gruppe hier vor allem von den vielfältigen Möglichkeiten, Höhenunterschiede zu überwinden. Rolltreppen, Aufzüge, Schrägaufzüge und Minimetro ersparten auf moderne und die Umwelt schonende Weise so manchen steilen Anstieg, der bei dem durchweg sehr guten Wetter auch schweißtreibend gewesen wäre. Fast ein ganzer Tag war mit der UNESCO-Weltkulturerbestadt Assisi und der Kapelle Santa Maria degli Angeli Franz von Assisi gewidmet. Aber auch die kulinarischen Genüsse der Toskana und Umbriens wurden verglichen. In der Enoliteca Consortile in der Fortezza Montepulciano konnten im Rahmen eines Ausflugs nach Pienza und Montepulciano verschiedene Weine verkostet werden. Aber der Höhepunkt war der Besuch in Orvieto – und das nicht nur wegen der Dombesichtigung. Mindestens ebenso interessant war der Besuch im Il Labirinto di Adriano – eine unterirdische etruskische Stadt, die zufällig unter einer Konditorei bei Renovierungsarbeiten entdeckt wurde. Besonders war insbesondere der kleine Imbiss mit neuinterpretierten und traditionellen umbrischen Spezialitäten, der von Maestro Pasticcere Maurizio di Mario und seinem Team in der ehemaligen Konditorei über dem Labirinto serviert wurde. Viel zu schnell verging dann der letzte Tag, den die meisten mit einem Bummel im mittelalterlichen Zentrums Perugias verbrachten. Zum Ende der Reise bedankte sich die Reisegruppe bei der Vorsitzenden des Partnerschaftsvereins, Eva Strasser besonders herzlich für die gelungene Zusammenstellung des abwechslungsreichen Programms.