< Italienischer Abend mit Spezialitäten aus unserer Partnergemeinde
31.05.2013
Kategorie: Zeitungsberichte, Reisebrichte

Region der Partnergemeinde erkundet vom 9- 12.05.13

Ausflug des Partnerschaftsvereins in das Salzkammergut


Die Reisegruppe wurde durch Gmunden geführt.

Altdorf.

 

Der mehrtägige Vereinsausflug des Partnerschaftsverein Altdorf führte in das oberösterreichische Salzkammergut. Neben Gmunden wurden auch Steyr, Bad Ischl, Hallstatt und Ried im Innkreis besichtigt. Die als Schmankerlfahrt erklärte Reise brachte so manche kulinarische Entdeckungen mit sich. 

Um die Anreise kurzweilig zu gestalten, absolvierte man die Strecke von Passau nach Engelhartszell auf dem Schiff. Die Schifffahrt auf der breiten Donau führte durch eine idyllisches Landschaft, in Jochenstein wurde die Schleuse durchfahren. Weiter ging die Fahrt durch das Eferdinger Becken über das hügelige Voralpenland zum Traunsee. Vom Hotel aus bot sich den Reisenden ein beeindruckender Ausblick auf den Traunsee und Gmunden sowie den imposanten Traunstein, der über 1.200 Meter über den Traunsee ragt. Bei der Stadtführung erfuhren die Reiseteilnehmer viele Details über die Geschichte der Stadt Gmunden und das berühmte Schloss Orth. Die Kaiserzeit bestimmte auch die Entwicklung und Bedeutung von Bad Ischl mit der Kaiservilla, die ebenfalls besichtigt wurde.

Für die Stadt Steyr nahm sich die Reisegruppe besonders viel Zeit. Die kurzweilige Stadtführung zeigte die historischen Sehenswürdigkeiten der heute vor allem durch die Automobilindustrie bekannten Stadt. Seit jeher brachte Handel den Reichtum. Bei der Turmbesteigung wurden die Besucher mit einem überragenden Blick über die historische Altstadt und das moderne Umland belohnt. Auch der besonders idyllisch gelegene Ort Hallstatt am gleichnamigen See im Schatten des Dachsteingebirges galt schon früher als reicher Ort. Noch heute wird im Bergwerk Salz abgebaut. Aber auch die Holzwirtschaft und der Tourismus sichern das Auskommen. Die außergewöhnliche Naturlandschaft von einzigartiger Schönheit und besonderer wissenschaftlicher Bedeutung führte zur besonderen Auszeichnung als Weltkulturerbe.

Weitere interessante Ziele waren das Benediktinerstift Kremsmünster und das Augustiner Chorherrenstift in Reichersberg. Auf der Rückfahrt machte die Reisegruppe einen Abstecher in die Partnerstadt von Landshut, Ried im Innkreis. Die Geschichte verbindet die Stadt im Besonderen mit Bayern, indem das Innviertel über viele Jahrhunderte unter bayerischer Herrschaft stand.

Die ausgewählten Wirte erwiesen sich als echte kulinarische Höhepunkte. Dabei durften die bekannten Mehlspeisen selbstverständlich auch nicht fehlen. Die vielen interessanten Ziele zeigten, dass sich die Region der kommunalen Partnergemeinde Pinsdorf in einer besonders reizvollen Landschaft befindet, waren sich die Reiseteilnehmer einig. Der Organisator des gelungenen Ausfluges, zweiter Vorsitzender Michael Kapfhammer, zeigte sich zuversichtlich, dass die gewonnenen Eindrücke und die außerordentlich lukullische Küche so manches Vereinmitglied wieder in diese Gegend bringen werden.

 

Von Michael Kapfhammer